VonUnterwegsGesendet.de

Datenschutz für Promis kein Thema?

Nein, dies ist nicht der hundertste Post zur Übernahme von Whatsapp von Zuckerberg. Auch nicht der zweihundertste Post über die aktuellen Whatsapp-Alternativen x und y. Mein Mexico-Urlaub (also genug Zeit zum Nachdenken und bloggen) und die Übernahme veranlassen mich dennoch zu diesem Post. Schon lange frage ich mich wie eigentlich Promis mit dem Thema Datenschutz umgehen. Ich bin sicher, viele von Euch kennen das Gefühl, mmh ob ich dieses Foto von meinem Smartphone nun posten sollte? “Ich weiss nicht…ok, dann wenigstens einen ganz privaten Kreis oder sogar nur per Facebook-Nachricht oder noch sicherer per Whatsapp.” So läufts häufig, oder?

Nein, dies ist nicht der hundertste Post zur Übernahme von Whatsapp von Zuckerberg. Auch nicht der zweihundertste Post über die aktuellen Whatsapp-Alternativen x und y. Mein Mexico-Urlaub (also genug Zeit zum Nachdenken und bloggen) und die Übernahme veranlassen mich dennoch zu diesem Post. Schon lange frage ich mich wie eigentlich Promis mit dem Thema Datenschutz umgehen. Ich bin sicher, viele von Euch kennen das Gefühl, mmh ob ich dieses Foto von meinem Smartphone nun posten sollte? “Ich weiss nicht…ok, dann wenigstens einen ganz privaten Kreis oder sogar nur per Facebook-Nachricht oder noch sicherer per Whatsapp.” So läufts häufig, oder?

Automatischer Fotoklau Die Krux hieran ist aber doch eigentlich die, dass die Fotos von Eurem Smartphone auch ohne Veröffentlichung auf Facebook, Twitter, Instagram, snapchat, googleund Co. längst bei mindestens einer dieser Datenkraken liegen. Auf dem iPhone macht Apple dies selbst, die Google Plus App, die Dropbox-App und noch einige andere versuchen natürlich Euch dazu zu bewegen Zugriff auf diese Dateien zu bekommen. Ein wirklich netter Nebeneffekt, ihr erhaltet in der Regel ein kostenloses Backup eurer Fotos. Wer da bei der Konfiguration aber noch den Überblick behält, Respekt – Ich auf jeden Fall nicht. Mein Fazit dazu: Man braucht heute nichts mehr publizieren (oder wie früher aufpassen, was man mit wem teilt usw.), die Fotos sind auch automatisch von den Social Networks und Betriebssystem-Providern abgegriffen worden. Man kann alles konfigurieren, aber das Smartphone verliert dadurch ganz sicher seinen Reiz und wir downsizen lieber wieder auf das Nokia 3210. Ist whatsapp sicherer als Facebook? “Ok”, sagt ihr, “das weiss doch jeder”? Nun gut, dann frage ich mich, warum so viele Leute gerade von Whatsapp-abwandern (in der Relation zur Gesamtzahl der aktiven Nutzer sind das übrigens gar nicht so viele) und es einen riesigen PR-Gau dazu gibt…Ist es nicht eigentlich völlig egal, ob die paar Whatsapp-Entwickler sich über Eure Spiegel-Selfies oder eben die Facebook-Maschinerie kaputtlachen (oder eben damit Gott weiss was machen)? Ich kenne ein paar Leute, die verschicken auch allerhand berufliches über Whatsapp oder Facebook? Sind das eventuell jetzt genau die, die auf einmal paranoid werden? Wenn ich mich entscheiden müsste, welche Firma private Spiegel-Selfies sieht whatsapp oder Facebook oder zukünftig beide? Ich würde Facebook wählen, da die Jungs von Whatsapp sicherlich nicht so im Fokus stehen und dementsprechend mehr Blödsinn im Kopf haben. Oder was denkt ihr? Promis und das Internet Der Titel des Posts lautet ja “Datenschutz für Promis”, was haben die denn eigentlich mit der ganzen Misere zu tun? Sicher hat auch jeder von Euch mal in der Presse, zumindest online, von irgendwelchen Nackt-Selfies von Lady Gaga und Co. gelesen, die ganz zufällig in die falschen Hände geraten sind. Wenn wir mal annehmen, dass dies keine inszenierten Werbegags der Stars sind, ists doch schon komisch wie diese Fotos an die Öffentlichkeit gelangen, oder? Diese Stars haben auch nur das gleiche Smartphone wie ihr und dementsprechend auch die gleichen Apps. Kein VIP-Data-Security-Status verfügbar, der sicherstellt, dass die Privaten Fotos der Stars auf einem Hochsicherheits-Server ohne manuellen Zugriff liegen. Könnt ihr euch ungefähr vorstellen was so ein Nackt-Selfie von Lady Gaga, Frau Klum oder sonstigen Promis auf den Servern von Facebook, Whatsapp und Co. rumliegend wert sein kann? Eigentlich ein tolles Geschäftsmodell dieser Vip-Smartphone-Status, oder? Wie dem auch sei, ich frage mich auf jeden Fall, ob ein Olli Pocher ein super-sicheres Passwort hat? Oder ob Poldi die auto-sync-Funktion vom iPhone beherrscht…Ich bin sicher nicht, aber hoffentlich deren PR-Berater. PS. Ich möchte nochmal ausdrücklich betonen, dass ich kein verfechtender Datenschützer bin, mein iPhone und mein Sharing-Verhalten sind nicht auf “100% Kontrolle” eingestellt. Im Gegenteil, ich probiere neue Funktionalitäten super gern aus, auch wenn es meine Daten kosten könnte. Aber bei mir als Unbekannten, genau wie die 16-Jährige Göre die Spiegel-Selfies schiesst ist das Öffentliche Interesse natürlich super gering. Bei den D- bis A-Promis dieser Welt sieht das sicherlich anders aus. Die Frage ist nur die, wissen die das eigentlich? Oder ist denen das schnuppe? Was denkt ihr?

Automatischer Fotoklau Die Krux hieran ist aber doch eigentlich die, dass die Fotos von Eurem Smartphone auch ohne Veröffentlichung auf Facebook, Twitter, Instagram, snapchat, googleund Co. längst bei mindestens einer dieser Datenkraken liegen. Auf dem iPhone macht Apple dies selbst, die Google Plus App, die Dropbox-App und noch einige andere versuchen natürlich Euch dazu zu bewegen Zugriff auf diese Dateien zu bekommen. Ein wirklich netter Nebeneffekt, ihr erhaltet in der Regel ein kostenloses Backup eurer Fotos. Wer da bei der Konfiguration aber noch den Überblick behält, Respekt – Ich auf jeden Fall nicht. Mein Fazit dazu: Man braucht heute nichts mehr publizieren (oder wie früher aufpassen, was man mit wem teilt usw.), die Fotos sind auch automatisch von den Social Networks und Betriebssystem-Providern abgegriffen worden. Man kann alles konfigurieren, aber das Smartphone verliert dadurch ganz sicher seinen Reiz und wir downsizen lieber wieder auf das Nokia 3210. Ist whatsapp sicherer als Facebook? “Ok”, sagt ihr, “das weiss doch jeder”? Nun gut, dann frage ich mich, warum so viele Leute gerade von Whatsapp-abwandern (in der Relation zur Gesamtzahl der aktiven Nutzer sind das übrigens gar nicht so viele) und es einen riesigen PR-Gau dazu gibt…Ist es nicht eigentlich völlig egal, ob die paar Whatsapp-Entwickler sich über Eure Spiegel-Selfies oder eben die Facebook-Maschinerie kaputtlachen (oder eben damit Gott weiss was machen)? Ich kenne ein paar Leute, die verschicken auch allerhand berufliches über Whatsapp oder Facebook? Sind das eventuell jetzt genau die, die auf einmal paranoid werden? Wenn ich mich entscheiden müsste, welche Firma private Spiegel-Selfies sieht whatsapp oder Facebook oder zukünftig beide? Ich würde Facebook wählen, da die Jungs von Whatsapp sicherlich nicht so im Fokus stehen und dementsprechend mehr Blödsinn im Kopf haben. Oder was denkt ihr? Promis und das Internet Der Titel des Posts lautet ja “Datenschutz für Promis”, was haben die denn eigentlich mit der ganzen Misere zu tun? Sicher hat auch jeder von Euch mal in der Presse, zumindest online, von irgendwelchen Nackt-Selfies von Lady Gaga und Co. gelesen, die ganz zufällig in die falschen Hände geraten sind. Wenn wir mal annehmen, dass dies keine inszenierten Werbegags der Stars sind, ists doch schon komisch wie diese Fotos an die Öffentlichkeit gelangen, oder? Diese Stars haben auch nur das gleiche Smartphone wie ihr und dementsprechend auch die gleichen Apps. Kein VIP-Data-Security-Status verfügbar, der sicherstellt, dass die Privaten Fotos der Stars auf einem Hochsicherheits-Server ohne manuellen Zugriff liegen. Könnt ihr euch ungefähr vorstellen was so ein Nackt-Selfie von Lady Gaga, Frau Klum oder sonstigen Promis auf den Servern von Facebook, Whatsapp und Co. rumliegend wert sein kann? Eigentlich ein tolles Geschäftsmodell dieser Vip-Smartphone-Status, oder? Wie dem auch sei, ich frage mich auf jeden Fall, ob ein Olli Pocher ein super-sicheres Passwort hat? Oder ob Poldi die auto-sync-Funktion vom iPhone beherrscht…Ich bin sicher nicht, aber hoffentlich deren PR-Berater. PS. Ich möchte nochmal ausdrücklich betonen, dass ich kein verfechtender Datenschützer bin, mein iPhone und mein Sharing-Verhalten sind nicht auf “100% Kontrolle” eingestellt. Im Gegenteil, ich probiere neue Funktionalitäten super gern aus, auch wenn es meine Daten kosten könnte. Aber bei mir als Unbekannten, genau wie die 16-Jährige Göre die Spiegel-Selfies schiesst ist das Öffentliche Interesse natürlich super gering. Bei den D- bis A-Promis dieser Welt sieht das sicherlich anders aus. Die Frage ist nur die, wissen die das eigentlich? Oder ist denen das schnuppe? Was denkt ihr?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *