VonUnterwegsGesendet.de

Die ersten Tage Down Under – Was zu tun istFirst days down under – What to do

Steuernummer beantragen
Zur Beantragung der Steuernr. (Tax File Number = TFN) war ich bei einer „Tax Office“. Dort standen PC’s, wo man den Antrag ins Internet eingeben konnte, also könnte man’s auch direkt übers Internet erledigen.

Apply for a  tax file number

To apply for the Tax File Number (TFN) I was at a tax office. There were PCs, where one could enter the application on the internet. Thus one could directly manage it via internet.

Australische Telefonnummer
Was zu sagen ist: Man sollte DAVOR eine australische Telefonnr. haben, die man da als Kontakt angeben muss. Die drei Hauptanbieter sind Vodafone, Optus und Telstra. Mir wurde von Backpackern gesagt, dass bei Vodafone das Netz nix taugt, für eine Anwohnerin, die dort einen Vertrag hatte, war alles schick. Telstra ist das Teuerste, soll aber das zuverlässigste Netz haben. Und ich hab nun das Übrig-Bleibende „Optus“ genommen und lass mich überraschen, ob die Wahl gut war. Ich hab eine Prepaidkarte für 30 Dollar gekauft, für welche es angeblich – ja – „bis zu“…250 Minuten ins australische Festnetz oder ins deutsche Netz bzw. internationale Festnetze – geben soll.

Eröffnung eines Bankkontos

Ein Konto habe ich bei der ANZ eröffnet. ANZ und Commonwealth sind hier die zwei größten Banken. ATM’s heißen die Geldautomaten. In ca. einer Woche war meine Geldkarte in der Filiale zum Abholen da. Bis man die Steuernr. erhält, kann bis zu 28 Tagen dauern. Die Nr. wird per Post an eine australische Adresse geschickt. Da ich in Brisbane in den ersten Tagen noch keine feste Adresse hatte, wird sie an die Central Post Office geschickt. Sollte das in einer anderen Stadt nicht so funktionieren, kann man sich auch ein Postfach mieten, was nicht teuer sein soll.

Hostel-Buchung

Zum Wohnen in den ersten Tagen hatte ich mir für fünf Nächte von Deutschland aus ein Hostel gebucht. Viele Leute buchen noch weniger Nächte, im Falle, dass es nicht gefällt, dass man schnell umswitchen kann. Ich fand übers Internet glücklicherweise schnell eine günstige WG, für die ich pro Woche 85 Dollar bezahl, was beinah außergewöhnlich is. Für das Hostel, was übrigens das „Somewhere to Stay“ war, bezahlte ich 95 Dollar für 5 Tage. Das

kann ich nur empfehlen. Es wirbt mit einer familiären Atmosphäre, was ich auch so empfand. Es hat saubere Räume, Duschen und Klos, Orte zum „Treffen“

 

und schicke Außenbereiche.

 

Genügend Kühlschränke für Einkäufe findet man auch vor. So eine besagte Pinnwand mit Jobangeboten hängt aus und ich hab darüber meinen ersten kleinen Job gefunden. Durch Gespräche mit anderen Backpackern oder Anwohnern bekommt man auch allerhand Tipps.

Eine WG, wenn man sich doch etwas länger an einem Ort aufhalten möchte, kann ich auch nur empfehlen. Ich finde es einfach angenehm, mal „die Tür zumachen“ zu können und ich muss sagen, dass ich in meiner WG noch mehr Englisch spreche, als im Hostel, wo ziemlich viel Deutsche waren.

Australier sind an allen Ecken hilfsbereit

Also ihr seid nicht allein, wenn ihr herkommt! Nicht nur wegen den Deutschen. Es ist wirklich so wie ich es auch von Anderen mehrfach gelesen hatte, dass einem von Australiern echt überall geholfen wird. Als ich das erste Mal in Brisbane Zug fahren wollte, verstand ich nur „Bahnhof“: Durch den Haufen Bezeichnungen der Zuglinien hatte ich selbst bei der dritten Erklärung des Typen hinterm Schalter immer noch NICHTS gerafft. Ich fragte, ob er’s aufschreiben konnte und er verzog keine Mine, war superfreundlich und begleitete mich sogar noch zum Bahnsteig hoch, wo er sich mit „Mathias“ vorstellte. Einen anderen Tag im Hostel – Ich musste dringend was zu meiner Bank per Mail schicken, vorher aber Einscannen. Im Hostel war kein Scanner, aber der Rezeptionsmensch meinte, er wohnt gegenüber und er hat dort alles. Er brachte mich hin, wo seine Freundin auch war und ich konnte an deren Laptop, Drucker und Co. machen, was ich wollte. Also man hat das Gefühl, man ist hier gut aufgehoben und kommt auch in der Öffentlichkeit viel leichter ins Gespräch. Die ersten Worte, die ihr hier immer wieder hören werdet: „Hi! How are you?“ Man kann einfach antworten „Fine. Thanks. How are you?“, was eine höfliche Antwort ist. Trotz der endenden Frage ist der Small-Talk dann oft beendet, aber oftmals könnte man genauso gut ein längeres Gespräch anfangen.

Get an australian phone number

What is to say: FIRSTLY, one should have an Australian phone number, which one has to give at there as a contact. The three main providers are Vodafone, Optus and Telstra. Backpacker told me, that at Vodafone the net isn’t that well, for a resident, who had a contract, was everything ok. Telstra is the most expensive, but should have the most reliable net. And I now have taken the remaining “Optus” and will let me surprise, if the choice has been a good one. I had bought a prepaid card for 30 dollars, for which alleged they will offer – yes – “up to”… 250 minutes to Australian landline numbers or to German net or international nets.

Opening an account

An account I have opened at the ANZ bank. ANZ and Commonwealth here are the two biggest banks. The cash dispensers are called ATM’s. It took one week that the store-valued card was ready to collect from the branch office. Till one gets the tax file number can take up to 28 days. The number is sent by post to an Australian address. Because during the few first days I did not have a regular address, it will be sent at the Central Post Office. Shouldn’t this work, one can rent a post-office box, which should be not that expensive.

Booking a hostel

To live for the first days I had booked a hostel for 5 nights fromGermany. Many people book even less nights, in case it doesn’t appeal, that one can switch. Fortunately I found by internet a cheap share flat, for which I have to pay 85 dollars, which is almost unusual.  For the hostel, by the way what was the “Somewhere to Stay” I paid 95 dollars for 5 days.

The

I just can recommend. It advertises with a familiar atmosphere, which I really felt like that. It has tidy rooms, showers and toilets, places to “meet”

and pretty outside areas.

Enough refrigerators for purchases one can find as well. Such aforesaid pin board offering free vacancies is noticed and I found my first little job by that. Also by talks with other backpackers one gets a lot of hints. A share flat, if one wants to stay longer at one place after all, I just can recommend as well. For me it feels just pleasant, one time be able “to close the door” and I’ve to say, that in my share flat I’m speaking more English than in the hostel, where were many Germans.

Australian people are helpful in every case         

That means, you’re not alone, if you’re coming! Not only because of Germans. Actual it is like that I had read from others that one is helped by Australian really in every situation. When I wanted for the first time to go by train inBrisbaneI understood completely nothing: Because of millions names of trains I even with the third explanation from the guy behind the counter had got NOTHING. I asked, if he could write it down and he had no problem with it, was very friendly and even accompanied me to the platform, where he introduced with “Mathias”. One other day in the hostel – I had urgently to send something to my bank by mail, but before to scan. In the hostel was no scanner, but the receptionist-guy meant, he lives towards here and has everything there. He took me there, where was his girlfriend too and I could do what I wanted with their laptop, printer and so on. So one has the feeling to be on good hands and even in public where one gets easier to talk. The first words you will hear here again and again: “Hi! How are you?” One simply can answer “Fine. Thanks. How are you?” This is a polite answer. In spite of the question the small-talk mostly is finished then, but often one could talk for longer as well.

One thought on “Die ersten Tage Down Under – Was zu tun istFirst days down under – What to do

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *