VonUnterwegsGesendet.de

Fit im Urlaub: 30 Minuten reichen

Viele Leute beschweren sich, dass sie mit Übergewicht aus dem Urlaub gekommen sind. Gehört ihr auch dazu? Nicht schlimm, denn sicherlich hängt dieses Phänomen meist auch von der Art und Weise des Urlaubs ab. Bei einer Besteigung des Himalaya oder im Triathlon-Camp auf Mallorca gehts da sicherlich anders zu, als im Robinson Club auf Ibiza oder auf der Karibik-Kreuzfahrt. Gutes Essen in der Vollpension, tägliche überzuckerte Fruchtsaft-Cocktails gehen in der Regel an niemandem spurlos verrüber. Dabei kann man mit einer gut investierten Stunde am Morgen, ohne jegliche Hilfsmittel, sein Fitness-Level zumindest halten, natürlich völlig abhängig vom Fitness-Level vor dem Urlaub.
Im Urlaub mit dem Sport nach 20 Jahren Pause anzufangen ist ganz sicher eine gute Idee, aber mit einer 97%-igen Wahrscheinlichkeit nicht nachhaltig. Hingegen ist es für alle, die regelmässig Sport treiben im Urlaub relativ einfach sich fit zu halten. Oftmals sind die 1-2 Wochen Urlaub die man so in der Regel hat, auch sportlich eine gelungene Abwechselung. Schliesslich ist man gezwungen von der Regel abzuweichen. Kein Fitnessstudio mit immer den gleichen Geräten und Abläufen, kein 5 gegen 2 mit immer den gleichen Fussball-Kollegen oder keine 2-Stunden Spinning im stinkenden Keller des Premium-Spa-Fitness-Clubs.
Das Geheimnis liegt jedoch zweifelsohne darin, am besten früh morgens wenn alle noch schlafen, den inneren Schweinehund sowas von zu besiegen, bevor eure Urlaubsbegleitung(en) überhaupt was davon mitbekommen. Pünktlich zum Frühstück kann man dann die Liebsten mit einem strahlenden Guten-Morgen-Lächeln wecken, denn man hat gewonnen gegen sich selbst. Hört sich verrückt an? Stimmt, ist es auch…Aber nur so gehts, ohne weitere Konflikte, oder gar die gesamte Urlaubsstimmung zu gefährden, denn schliesslich wollen ja alle auf ihre Kosten kommen. “Höschste Dischziplin” würde mein persönlicher Bundestrainer-Freund Jogi sagen….Viele Leute beschweren sich, dass sie mit Übergewicht aus dem Urlaub gekommen sind. Gehört ihr auch dazu? Nicht schlimm, denn sicherlich hängt dieses Phänomen meist auch von der Art und Weise des Urlaubs ab. Bei einer Besteigung des Himalaya oder im Triathlon-Camp auf Mallorca gehts da sicherlich anders zu, als im Robinson Club auf Ibiza oder auf der Karibik-Kreuzfahrt. Gutes Essen in der Vollpension, tägliche überzuckerte Fruchtsaft-Cocktails gehen in der Regel an niemandem spurlos verrüber. Dabei kann man mit einer gut investierten Stunde am Morgen, ohne jegliche Hilfsmittel, sein Fitness-Level zumindest halten, natürlich völlig abhängig vom Fitness-Level vor dem Urlaub.
Im Urlaub mit dem Sport nach 20 Jahren Pause anzufangen ist ganz sicher eine gute Idee, aber mit einer 97%-igen Wahrscheinlichkeit nicht nachhaltig. Hingegen ist es für alle, die regelmässig Sport treiben im Urlaub relativ einfach sich fit zu halten. Oftmals sind die 1-2 Wochen Urlaub die man so in der Regel hat, auch sportlich eine gelungene Abwechselung. Schliesslich ist man gezwungen von der Regel abzuweichen. Kein Fitnessstudio mit immer den gleichen Geräten und Abläufen, kein 5 gegen 2 mit immer den gleichen Fussball-Kollegen oder keine 2-Stunden Spinning im stinkenden Keller des Premium-Spa-Fitness-Clubs.
Das Geheimnis liegt jedoch zweifelsohne darin, am besten früh morgens wenn alle noch schlafen, den inneren Schweinehund sowas von zu besiegen, bevor eure Urlaubsbegleitung(en) überhaupt was davon mitbekommen. Pünktlich zum Frühstück kann man dann die Liebsten mit einem strahlenden Guten-Morgen-Lächeln wecken, denn man hat gewonnen gegen sich selbst. Hört sich verrückt an? Stimmt, ist es auch…Aber nur so gehts, ohne weitere Konflikte, oder gar die gesamte Urlaubsstimmung zu gefährden, denn schliesslich wollen ja alle auf ihre Kosten kommen. “Höschste Dischziplin” würde mein persönlicher Bundestrainer-Freund Jogi sagen….

Fit ohne Geräte immer und überall

image

Fit im Urlaub

Einige von Euch haben sicher schon mal vom Bestseller-Traingsbuch “Fit ohne Geräte – Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht”  vom US-Military Drill-Down-Instructor Mark Lauren gehört. Nein? Das solltet ihr aber. Ein Buch mit über 100 verschiedenen Trainingsübungen, die man ohne Hilfsmittel immer und überall durchführen kann. Im Büro, im Hotelzimmer, zu Hause oder eben auch im Urlaub. Aber nicht nur die Übungen mit den ganzen Variationen sind super, sondern vor allem auch die ersten Kapitel, die jedem Faulenzer ein schlechtes Gewissen einreden sollen. Mit diesen Übungen gibt es nun tatsächlich keine Ausreden mehr. Immer und überall.
Ich habe mir das E-Book aufs iPhone gezogen und somit immer dabei. Ganz im Sinne von “Keine Ausreden mehr” 😀
Meine persönlichen Fitness-Übungen (im Urlaub)
Die hier genannten Übungen kann man eigentlich ziemlich zügig hintereinander durchziehen, so dass man in einer guten halben Stunde durch ist. Wie viele Wiederholungen oder Sätze ihr jeweils macht, ist natürlich jedem selbst überlassen. Mir persönlich ist jedoch wichtig, dass man bei jeder Fitness-Übung immer bis ans Limit geht. Einer geht immer noch, vergesst das nicht. Und anstatt Pausen zwischen den Sätzen zu machen, kann man ja schon mal eine Übung machen, die auf eine ganz andere Muskelgruppe abzielt.So seid ihr schneller fertig und haltet den Puls permanent hoch:-D Achtet aber dennoch immer auf die korrekte Ausführung der Trainingsübungen.
– Liegestütze Intervalle mit verschiedenen Hand-Stellungen (Breit auseinander, Handflächen übereinander)
– Liegestütze mit Beinen auf einer Stufe (für den letzten Satz – erhöhter Schwierigkeitsgrad)
– Dips für den Trizeps, zum Beispiel mit den Händen am Bett oder der Strandliege
– Klimmzüge, eine Stange oder eine freischwebende Treppenstufe (Handstellung vorwärts und rückwärts im Wechsel)
– Burpees
– Crunches / Situps (gerade und seutlich im Wechsel)
– Crunches mit Ruderbewegung
– Lange Ausfallschritte und unten kurz halten
– Entengang, Achtung Muskelkater-Garantie
– Wadenstrecker auf einer Stufe
– Kniebeugen

image

Hanteln am Strand

Wenn der Urlaub es zulässt, was ausser im Skiurlaub ja egentlich immer der Fall ist, kann man vor oder nach dem Workout auch immer schnell noch eine halbe Stunde laufen. Die Klamotten habt ihr eh schon an, dann auch die Stunde vollmachen. Euer Körper, der Geist und vor allem auch Eure Laune werden es euch danken. Im übrigen vertrete ich da eine ganz andere Meinung als Drill-Instructor Mark Lauren, der die Meinung vertritt Ausdauersport sei nicht förderlich zum Abnehmen oder Muskelaufbau. Ich bin der festen Überzeugung, dass auch hier die Mischung aus Ausdauersport und Krafttraining den grösstmöglichen Erfolg bringt. Zu viel von dem einen Training, steht dem anderen Ziel wohl wieder negativ gegenüber. Ein einfaches Beispiel, zu viele Muskeln bedeuten zu viel Gewicht. Zu viel Gewicht ist nicht förderlich für den Ausdauersport.
Am Strand laufen
20140223-113949.jpg
Für mich gibt es beispielsweise im Sommerurlaub, übrigens genau wie an einem entspannten Wochenende zu Hause in Köln, nichts entspannenderes als ein morgendlicher 10km-Lauf. Intervalle tun morgens zwar noch besonders weh, aber demnach sind sie dann ja auch besonders effizient. Einen endlosen Strand morgens nach dem Sonnenaufgang allein barfuss entlang zu laufen ist schon toll. Bedenkt jedoch bitte, dass viele von uns Büro-Füsse haben, mit denen man such sehr schnell mal eine Blase gelaufen hat – so wie ich gerade im Mexico-Urlaub an den Stränden von Tulum. Der letzte Tipp, vergesst nicht vorher zumindest ein Glas Wasser zu trinken, schliesslich habt ihr ja auch die ganze Nacht nichts getrunken und im besten Fall scheint auch schon die Sonne.

Fit ohne Geräte immer und überall

image

Fit im Urlaub

Einige von Euch haben sicher schon mal vom Bestseller-Traingsbuch “Fit ohne Geräte – Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht”  vom US-Military Drill-Down-Instructor Mark Lauren gehört. Nein? Das solltet ihr aber. Ein Buch mit über 100 verschiedenen Trainingsübungen, die man ohne Hilfsmittel immer und überall durchführen kann. Im Büro, im Hotelzimmer, zu Hause oder eben auch im Urlaub. Aber nicht nur die Übungen mit den ganzen Variationen sind super, sondern vor allem auch die ersten Kapitel, die jedem Faulenzer ein schlechtes Gewissen einreden sollen. Mit diesen Übungen gibt es nun tatsächlich keine Ausreden mehr. Immer und überall.
Ich habe mir das E-Book aufs iPhone gezogen und somit immer dabei. Ganz im Sinne von “Keine Ausreden mehr” 😀
Meine persönlichen Fitness-Übungen (im Urlaub)
Die hier genannten Übungen kann man eigentlich ziemlich zügig hintereinander durchziehen, so dass man in einer guten halben Stunde durch ist. Wie viele Wiederholungen oder Sätze ihr jeweils macht, ist natürlich jedem selbst überlassen. Mir persönlich ist jedoch wichtig, dass man bei jeder Fitness-Übung immer bis ans Limit geht. Einer geht immer noch, vergesst das nicht. Und anstatt Pausen zwischen den Sätzen zu machen, kann man ja schon mal eine Übung machen, die auf eine ganz andere Muskelgruppe abzielt.So seid ihr schneller fertig und haltet den Puls permanent hoch:-D Achtet aber dennoch immer auf die korrekte Ausführung der Trainingsübungen.
– Liegestütze Intervalle mit verschiedenen Hand-Stellungen (Breit auseinander, Handflächen übereinander)
– Liegestütze mit Beinen auf einer Stufe (für den letzten Satz – erhöhter Schwierigkeitsgrad)
– Dips für den Trizeps, zum Beispiel mit den Händen am Bett oder der Strandliege
– Klimmzüge, eine Stange oder eine freischwebende Treppenstufe (Handstellung vorwärts und rückwärts im Wechsel)
– Burpees
– Crunches / Situps (gerade und seutlich im Wechsel)
– Crunches mit Ruderbewegung
– Lange Ausfallschritte und unten kurz halten
– Entengang, Achtung Muskelkater-Garantie
– Wadenstrecker auf einer Stufe
– Kniebeugen

image

Hanteln am Strand

Wenn der Urlaub es zulässt, was ausser im Skiurlaub ja egentlich immer der Fall ist, kann man vor oder nach dem Workout auch immer schnell noch eine halbe Stunde laufen. Die Klamotten habt ihr eh schon an, dann auch die Stunde vollmachen. Euer Körper, der Geist und vor allem auch Eure Laune werden es euch danken. Im übrigen vertrete ich da eine ganz andere Meinung als Drill-Instructor Mark Lauren, der die Meinung vertritt Ausdauersport sei nicht förderlich zum Abnehmen oder Muskelaufbau. Ich bin der festen Überzeugung, dass auch hier die Mischung aus Ausdauersport und Krafttraining den grösstmöglichen Erfolg bringt. Zu viel von dem einen Training, steht dem anderen Ziel wohl wieder negativ gegenüber. Ein einfaches Beispiel, zu viele Muskeln bedeuten zu viel Gewicht. Zu viel Gewicht ist nicht förderlich für den Ausdauersport.
Am Strand laufen
20140223-113949.jpg
Für mich gibt es beispielsweise im Sommerurlaub, übrigens genau wie an einem entspannten Wochenende zu Hause in Köln, nichts entspannenderes als ein morgendlicher 10km-Lauf. Intervalle tun morgens zwar noch besonders weh, aber demnach sind sie dann ja auch besonders effizient. Einen endlosen Strand morgens nach dem Sonnenaufgang allein barfuss entlang zu laufen ist schon toll. Bedenkt jedoch bitte, dass viele von uns Büro-Füsse haben, mit denen man such sehr schnell mal eine Blase gelaufen hat – so wie ich gerade im Mexico-Urlaub an den Stränden von Tulum. Der letzte Tipp, vergesst nicht vorher zumindest ein Glas Wasser zu trinken, schliesslich habt ihr ja auch die ganze Nacht nichts getrunken und im besten Fall scheint auch schon die Sonne.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *