VonUnterwegsGesendet.de

Florianopolis´ SträndeFlorianopolis – Sandboarding and more…

Nach einigen Tagen am Dreiländer- Dreieck und den Iguazu Wasserfällen, machten wir uns wieder auf den Weg zu einigen der schönsten Strände Brasiliens, in und um Florianopolis. In Backpackerkreisen ist dieser Ort schon längst Geheimtipp für chillige Tage am Strand, Sandboarden in den Dünen und brasilianische Parties fast jede Nacht.After the Iguazu Falls and a little Stop Over in Paraguay, we took another night bus from Foz de Iguazu to Florianopolis, to head to one of the most beautiful beach area of Brazil. In backpacker circles this place is already a secret tip for chilly days at the beach, Sandboarding in the dunes and brazilian party nights.

Unser Hostel das Backpackers Sunset befindet sich auf einem Hügel mit Blick auf die schöne Lagune (Lagoa da Conceição). Das Hostel ist am Hang gebaut, bietet einen Pool und wirklich schöne Aussicht beim Sonnenuntergang. Ausserdem gibt es gutes Frühstück und in der Bar werden jeden Abend Veranstaltungen und Ausflüge angeboten, so dass man auf jeden Fall mit anderen Reisenden in Kontakt kommt. Mit dem öffentlichen Bus, der fast vor der Tür abfährt, kommt man zur Lagune, ins Zentrum und von da aus zu jedem Flecken der Halbinsel.

Wir machten einen langen Spaziergang zum Mole Beach und von da aus weiter zum dahinter liegenden FKK- Strand. Der wird zwar meist nur von alten und homosexuellen Menschen besucht und manchmal fühlt man sich als Mädchen tatsächlich ein wenig komisch, dafür punktet der Strand aber mit Felsen, die Schatten spenden und eine Bambusdusche. Am Mole Beach selbst gibt es viele Strandbars, in denen man super entspannen kann.

Im Ort der Lagune selbst gibt es alles, was der Backpacker zum glücklich sein braucht. Unglaublich leckere Eisdielen, eine riesen Auswahl an Restaurants und Cocktailbars und den ein oder anderen Club. Tagsüber kann man sich am Strand der Lagune beim Stand Up Surf versuchen, mit genug Wind auch Windsurfen. Für die sportlich begeisterten geht es zum Joaquina Strand, wo man sich ein paar Sandboards leihen kann, um die Dünen runter zu sausen und anschließend bei einem riesigen Caipi am Strand zu entspannen! Auf dem Rückweg zur Lagune kommt man am absolut empfehlenswerten Surfcafé “Baco” vorbei, in dem man für 14Rs das Buffet nutzen kann und dabei die besondere Einrichtung des Cafés bestaunen kann.

Am letzten Tag wollten wir dann noch den Süden der Halbinsel erkunden. Nach fast zwei Stunden im Bus und zwei mal umsteigen sind wir dann am Strand Campeche angekommen. Hier ist einiges los, vor allem partywütiges Volk belagert hier die meisten Teil der Strandes. Da er aber groß genug ist, findet man sicher auch ein ruhiges Plätzchen. Schatten sucht man allerdings verzweifelt. Eigentlich wollten wir noch auf die Ilha Campeche übersetzen, da wir aber sehr spät erst angekommen waren und das Speed Boat zum Übersetzen 50Rs gekostet hätte, haben wir uns diesen Ausflug gespart. Es gibt aber weiter im Süden noch eine andere Fähre, die früher am Tag und günstiger übersetzt. Oder man mach direkt von der Lagune aus einen Tagesausflug mit dem Boot.

Unser Plan war dann eigentlich mit einem Nachtbus nach Porto Alegre zu fahren. Leider waren alle Busse ausgebucht, also buchten wir uns spontan in ein super Hotel in Floripa´s Zentrum selbst ein und genossen einen Tag Luxus. Dabei erkannten wir, dass auch ein Besuch im Zentrum von Floripa gar nicht so verkehrt ist, hat es doch ein paar nette Einkaufsstraßen mit schöner Fußgängerzone.
Our hostel the Backpackers Sunset lies on the hill with a beautiful view over the lagoon (Lagoa da Conceicao). The hostel sits on the slope, has a pool and an incredible view on the sunset. Furthermore there is good breakfast and at the bar they organize trips and parties, so you can get in contact with other travellers. With public transport busses, which stop directly in front of the door it is easy to get down to the lagoo, into the centre and almost to every place on the island.
On our first day we made a long walk to Mole Beach and the nude beach behind. This beach is visited by mostly old and homosexuel people and sometimes you might feel a bit strange as a girl, but the beach points with nice rocks spending shadow and a bamboo shower. At Mole Beach itself you can find plenty of beach bars, where you can realx and find good food.
At the village of the lagoon itself backpackers can find everything they might need to be happy. Incredible delicious ice cream shops, restaurants and cocktailbars, not to forget a few night clubs. At daylight you can rent a Stand Up Puddle Surf Board at the Lagoon Beach or Windsurf and Kajak. For these ones who would like to have a little more action, head to Joaquina Beach, where you can rend Sandboards to speed down the dunes behind the beach. Afterwards you meet with the other sandboarders and enjoy a Caipi at a beach bar. Or you can stop on the way back to the lagoon at the Surfcafé „Baco“, where you get a tasty buffet for only 14Rs.
On our last day we wanted to explore the southern part of the island. It took quite a long to arrive at Campeche Beach with the public busses. This is a busy beach, with a lot of tourists. Fortunately the beach is long enoug if you want to avoid the tourist gaggle. Only shadow is something you are going to look for without success. If you arrive early enough you can head to the Ilha Campeche, but the speed boat from the main beach itself is rather expensive with 50Rs. If you plan in advance, you can go on a trip from the harbour close to the lagoon.
Due to a fully booked night bus, we were forced to stay one more night in Floripa, even though we already checked out the hostel. So we spoiled ourselve with a nice hotel with an even nicer buffet for breakfast. We used these extra hours to discover the centre and the shopping street.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *