VonUnterwegsGesendet.de

Iguazu WasserfälleIguazu Waterfalls

Von Sao Paulo aus nahmen wir den Nachtbus bis nach Foz de Iguazu um uns dort die beeindruckenden Wasserfälle anzugucken, die im Jahr 2011 sogar zu den sieben neuen Weltwundern gewählt wurden (http://nature.new7wonders.com/?lang=de).

From Sao Paulo we took a night bus to Foz de Iguazu to have a look at the impressive waterfalls, which got selected to one of the seven new World Wonders (http://nature.new7wonders.com/?lang=de). Diese Nachtbusse sind ja an sich eine sehr praktische Angelegenheit, nur leider muss man immer mit dem Kältetod rechnen, weil mal wieder ein verrückter Busfahrer meinte, die Aussentemperatur müsste man im Innenbereich mit einem Minus davor erreichen. Irgendwann hab ich mir angewöhnt, immer nur noch mit dickem Schlafsack in diese Nachtbusse zu steigen. Aber wenn man dann nicht mehr erfriert, wird man mit ziemlich großer Sicherheit von Menschen wach gehalten, die hinter einem sitzen, sich aber ganz dringend mit den Menschen in der ersten Reihe unterhalten müssen. Manchmal also nicht ganz so erholsam, wie man sich eine Nacht vorstellt.

Die brasilianische Seite:

Ein wenig ausserhalb vom Zentrum von Foz de Iguazu suchten wir uns einen Camping- Platz, um am Abend noch die brasilianische Seite anzugucken. Der Eintritt ist verhältnismäßig teuer, dafür, dass man diese Seite im Vergleich zur argentinischen, ziemlich schnell abgehandelt hat (http://www.cataratasdoiguacu.com.br/portal/).

Auf dem Weg am Fluss entlang sieht man viele Schmetterlinge und Quatis (Nasenbäre) und bekommt einen guten Überblick über die riesigen Fälle (2,7km Länge mit über 20 großen und über 225 kleinen Wasserfällen) und man kommt sehr nah und von unten an den so genannten Teufelsschlund heran, an dem auf 700m das Wasser über 150m in die Tiefe fällt.

Ein sehr lautes und beeindruckendes Erlebnis. Wer unbedingt Geld sparen möchte, kann sich auch nur die argentinische Seite ansehen, aber eigentlich sind beide Seiten sehr lohnenswert.

Die argentinische Seite:

Am nächsten Tag machten wir uns schon früh auf, um genug Zeit, für die argentinische Seite zu haben. Das Nationalparksgebiet um die Fälle auf dieser Seite ist super ausgebaut, überall führen Holzstege zu den einzelnen Fällen hin und man kommt wirklich nah dran.

Ausserdem fährt ein kostenloser Zug durch den Park, den man nutzen kann, um schneller zu den einzelnen Abschnitten zu kommen. Wirklich schön ist auch der Ausflug auf die Isla San Martin, auf die kostenlose Boote fahren. Für Infos, Öffnungszeiten und Preise guckt ihr am besten auf dieser Seite vorbei: http://www.iguazuargentina.com/english/area_cataratas/horarios_y_tarifas/

These night buses are very practical, but unfortunately you always have to worry to freeze to death, ´cause one of these crazy bus drivers has again switched on the air condition to lower down the temperature to about minus 20 degrees. After a while I got used to take my thick sleeping bag with me. But if not the cold is going to keep you awake, you might be lucky to have one of these polite people sitting behind you, talking to the two people in the very front of the bus or listening to Brazilian music on their mobile phones.

The Brazilian part:
Out of the centre of Foz de Iguazu we found a nice camping and had enough time to have a quick glance at the Brazilian side in the afternoon. The entry is quiet expensive, at least when you compare it with what you get on the Argentinian side (http://www.cataratasdoiguacu.com.br/portal/).
On the wooden path along the river you can see a lot of butterflies and Quatis and you´ll get a good overview over the huge falls (2,7qm long with over 20 big and over 225 small falls). Another advantage on that side is, that you´ll get very close to the devils gorge (Garganta del diablo), where the water falls on around 700m in over 150m depth.
A very loud and impressive experience. Who really needs to save money, might also just have a look on the Argentinian side, but actually both sides are really worth it being visited.

The Argentinian side:
The next day we left early to visit the other side of the falls. The National park on that side is very well constructed and organised. The visitors can find board walks to all the single falls and you can get really close.

More over you can use a free train, which is useful if you want to get faster to the individual sections.
Very recommendable is also the little boat trip to the Isla San Martin (the short boat ride is included in the entry ticket). For more information, entry prices and hours have a look at the following website: http://www.iguazuargentina.com/english/area_cataratas/horarios_y_tarifas/

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *