VonUnterwegsGesendet.de

Leben in Brisbane: Vorbereitungen und Organisatorisches

In diesem Bericht möchte ich mit Euch die ganzen organisatorischen Details teilen, wenn Ihr Euch für ein Auslandssemester in Brisbane (oder auch anderswo in Australien) entscheidet.
Einige Monate vor der Abreise:
Sofort nach der Zusage hab ich mein Visum beantragt. Das geht ganz einfach online über das australische Department of Immigration (www.immi.gov.au). Als Student beantragt man ein Visum der Unterklasse 575. Die Zusage war schon in den nächsten Tagen in meinem Posteingang. Würde man persönlich ins australische Konsulat im Heimatland gehen, würde man um einiges länger warten. Daher unbedingt online bewerben. Das Studentenvisum kostet übrigens stolze 426€ – nur als kleine Vorwarnung 😉
Um den Flug sollte man sich ebenfalls sofort kümmern. Das australische Wintersemester beginnt Mitte Juli – also genau in der europäischen Ferienzeit. Deshalb empfiehlt es sich, früh zu buchen.
Die australischen Kurse hat man sich ja schon ausgesucht – jetzt muss man sich noch eine Anrechnungsbestätigung von der Heimuniversität holen. Einfach zur zuständigen Studienservicestelle gehen, eine Liste mit den ausgewählten Kursen mitnehmen und erklären, wofür man sich die Kurse anrechnen lassen will.
Nachdem man den offiziellen Letter of Offer von der australischen Uni erhalten hat, sollte man den OHSC-Versicherungsbetrag der Uni einzahlen (stolze 214€).
Nach Erhalt der Zugangsdaten kann man sich dann auf mysinet registrieren, wo man sich dann für Kurse anmelden kann.
Einige Wochen vor der Abreise:
Will man auch abseits von Australien ein bisschen herumreisen (z.B. Thailand) empfiehlt sich eine Impfung. Ich habe mich gegen Hepatitis A und B impfen lassen. Am besten ein paar Wochen (oder auch Monate) vor der Abreise impfen lassen, da man eventuell krank wird – ich hatte nach der Impfung 2 Tage lang Fieber.
Falls man noch keine hat, sich eine Kreditkarte ausstellen lassen. Visa und Mastercard sind beide in Australien gleich akzeptiert.
Spätestens 4 Wochen vor der Abreise solltet Ihr alle Verträge/Abos kündigen, die Ihr nicht mehr braucht: z.B. Handy, Zeitungen etc.
Eventuell muss ein Zwischenmieter für die Wohnung / WG gefunden werden. Bei mir hat sich das zufällig schon ein halbes Jahr vorher ergeben. Oft findet man aber erst einige Wochen vor Abreise einen Mieter.
Jetzt ist es auch an der Zeit sich um die Wohnung in Australien zu kümmern (falls man unbedingt in ein Studentenheim will, kann man das natürlich schon früher machen). Für private Unterkunft (housesharing, homestays etc.) wird meistens eher spontan was inseriert. Ich habe 2 Wochen vor Abflug meine Unterkunft fixiert. Viele Studenten kommen aber auch ohne Unterkunft nach Australien, mieten sich für unbestimmte Zeit in eine Jugendherberge ein und suchen dann vor Ort. Spätestens nach 1-2 Wochen hatte jeder, den ich kenne, eine Unterkunft gefunden.
Und dann: Abschiedsparty schmeißen, Koffer packen, los gehts!
In Brisbane:
Als erstes hab ich mir mal eine SIM-Karte gekauft. Ich habe mich für amaysim entschieden – eine Billigmarke, die aber das Netz Optus verwendet, das den besten Empfang in Australien hat. Als “Wenig-Telefonierer” habe ich keinen Vertrag genommen (die unglaublich teuer sind), sondern das amaysim as you go Paket. Man kann sowohl prepaid als auch postpaid nehmen. Postpaid ist natürlich klasse, denn so zahlt man wirklich nur, was man verbraucht – und das Guthaben kann nicht ablaufen wie bei prepaid. Pro Minute und SMS zahlt man nur 12c. Die SIM-Karte hat $2 gekostet. Für Leute die wenig telefonieren ist das ideal – und billiger geht es in Australien nicht. Amaysim kann ich also nur wärmstens empfehlen.
Sehr wichtig am Anfang ist auch der Studentenausweis, denn nur mit ihm erhält man die ganzen Vergünstigungen (Buskarte, Bankkonto etc.). Man braucht nur Pass und den Confirmation of Offer Brief der Uni und geht damit zur Austellungsstelle in der Bibliothek. Es wird ein Foto gemacht und nach 5 min. hat man den Ausweis auch schon.
Anschließend gings sofort zur Bank, um ein Konto zu eröffnen. Ich habe mich für die Commonwealth entschieden, da sie eine Zweigstelle direkt am Campus hatte. Für Studenten ist die Kontoführung gratis. Man erhält zwei Konten – eins zum Sparen mit mehr Zinsen und eins für den täglichen Gebrauch – und eine Bankkarte mit Kreditfunktion. Die Zinsen rentieren sich übrigens wirklich, denn es gibt satte 4%!!!! Wenn ich da an die Null komma irgendwas daheim denke… 😉
Dann holt man sich noch die GoCard für Studenten – gibts in dafür gekennzeichneten Trafiken. Geld raufladen und los gehts. Mit der grünen Studentenkarte bekommt man 50% Rabatt auf den Fahrtpreis. Off-peak (d.h. von 9 am bis 3.30 pm und ab 7 pm) ist man damit schon um $1.60 pro Fahrt dabei. Unter diesem Punkt sei auch die Hompeage des Busservices wärmstens empfohlen – der Routenplaner ist Gold wert: translink.com.au
Hat man vor zu arbeiten, muss man sich um eine Tax file number (TFN) kümmern. Dafür füllt man online ein Formular aus (ato.gov.au). Spätestens vier Wochen danach bekommt man die Nummer per Post zugeschickt (bei mir waren es auf den Tag vier Wochen…). Man kann aber auch schon vorher arbeiten gehen, muss aber die TFN innerhalb von 28 Tagen nach Arbeitsbeginn beim Arbeitgeber einreichen.
Uff…. aber ich denke, das wars 😉 Es klingt viel – es ist auch viel, aber das macht man alles einmal und dann hat man es hinter sich. Nur am Ende des Aufenthalts muss man alles wieder abmelden, schließen, Steuern zurückholen…. – aber darüber schreibe ich, wenn ich es hinter mir habe. Momentan blicke ich bei der Steuerrückholung nämlich noch nicht so ganz durch 😉
Ich hoffe, ich konnte Euch bei der Vorbereitung zu Eurem Auslandsaufenthalt helfen 🙂

Eure Marion

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *