VonUnterwegsGesendet.de

mobile Version = Duplicate Content

Sicherlich eine Frage, die sich bislang noch nicht allzu viele Webmaster gestellt haben. Aber es werden mehr werden das ist klar. Eigentlich klingt es auf den ersten Blick logisch. Man veröffentlicht eine vollständige Version des Contents einer Website unter einer anderen Domain/Subdomain –> also klassischer Fall für Duplicate Content.

Nun die schnellste und wohl pragmatistische Lösung wäre das nicht Indizieren lassen dieser Parallelseite mit Hilfe von Noindex und Nofollow. Soweit eigentlich kein Problem, sofern Google ordentlich auf den “echten” Content der Webseite zugreifen kann. Aber wie sieht es mit den mobilen Crawlern aus? Sofern diese von der mobilen Version wissen, sollte das kein Problem darstellen. Hierfür also am besten bei den jeweiligen Suchmaschinen eine mobile Sitemap hochladen.

Ein andere Lösung ist die Weiterleitung zur mobilen Version der Webseite, wenn mobile Crawler oder Browser auf der Webseite aufschlagen. Umgekehrt gilt natürlich das Gleiche. Seos können jetzt Aufschreien und behaupten das sei die typische Form von Cloaking. Hierzu ein entwarnendes Zitat von Andy Moore:

If a duplicate content filter was in use between the regular desktop and mobile internet we’d not be listed as well as we are on either side of the results. […] to let other site owners know that if you’re holding back on going mobile because of SEO fears you can relax and start planning your killer mobi site instead!

Ich denke also beide Varianten sind einsetzbar. Die zweite ist aber wohl die schönere Variante, da Google auch die mobilen Seiten crawlen kann und der User ebenfalls direkt auf die richtige Version umgeleitet wird. Hört sich also nach Win-Win-Situation an vor allem da Google selbst die Variante für Ihre eigenen Webseiten einsetzt, wie Mobile-SEO behauptet.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *