VonUnterwegsGesendet.de

Paihia: Bay of Island

Es regnet in strömen, die Erste Nacht am Bay of Island ist vorbei. Ich fühle mich leicht verschnupft. Eine Grippe ist das Letzte was mir jetzt noch fehlt. Guter Dinge frühstücke Ich erstmal, das Zimmer hatte eine eigene Küche und ein Badezimmer. Nicht schlecht! Die Beiden Mädchen aus Schottland verlassen das Hostel Heute und verabschieden sich. Erstmal rüber an die Rezeption, meine Übernachtung verlängern.

Paihia- Strand und Co.

Meine Jacke rauskramen, das Wetter wird nicht besser. Nicht den Kopf hängen lassen. Ab ins Unwetter! Ein wenig unten am Bay die Meeresluft schnuppern wie Ich es auch von zu Hause gewohnt bin an der Nordsee. Am Strand liegen haufenweise Muscheln die man daheim nur kaufen kann. Das Meer rauscht laut und wirft seine Wellen. An einer etwas abgelegenderen Ecke kann man weiter aufs Wasser raus. Dort hat man einen schönen Blick auf die Bucht und die umliegenden Inseln. Die Sonne fängt langsam mal an sich zu zeigen, das kommt mir Recht.

Der Ort

Ein guter Zeitpunkt um weiter in den Ort zu gehen. Mal sehen was dort so zu finden ist. Paihia ist nicht besonders groß, es gibt einen kleinen Supermarkt.  ( Four Square) , eine Bibliothek, einige Motels, Hostels, Ferienwohnungen, Buchungsbüros für Aktivitäten und die Bucht. Das wars eigentlich schon. Der Supermarkt hier ist sehr teuer, noch teurer als in der Stadt. Hätte Ich nicht gedacht. Ein sparsamer Einkauf. Langsam zurück in Richtung Unterkunft, mir gehts nicht besser.

Woofing

Für Morgen ist eine Bustour zum Cape Reinga geplant. Der Nördlichste Punkt Neuseelands. Eines meiner Must do Ziele auf meiner Reise durch das Land der langen weißen Wolke, Dafür musste Ich unbedingt fit werden. Im Hostel angekommen gab es erstmal eine Kleinigkeit zu Essen. Internet war leider nicht gratis. Ein Tagesticket kostete 9,00$. Nicht gerade günstig aber musste her. Vor kurzen hatte Ich mich in Auckland bei der Woofing Organisation angemeldet. Woofen ist eine gute Art um günstig zu Übernachten. Man schreibt Farmen an, bei denen man dann mitarbeitet und im Gegenzug da schlafen und essen darf. Eine gute Sache denke Ich. An dem Abend habe Ich 17 Farmen aus meinem Buch das man dazu bekam angeschrieben. In der Hoffnung jemand antwortet und es gibt vielleicht einen guten Weg um zu sparen bevor man jeden Cent 2 mal umdrehen muss.

Aktivitäten und Unterhaltung

In Paihia gibt es einige Aktivitäten die man unternehmen könnte mit dem passenden Kleingeld. Da wäre zum Beispiel eine Dolphin Tour (Delfine beobachten und mit ihnen schwimmen) klingt erstmal ganz schön. Leider nur bei gutem Wetter ein tolles Erlebnis. Kayak fahren zu den umliegenden Inseln. Manche Hostels bieten kostenlose Boote an, oder man mietet sich welche. Es gib einige Tracking Routen die man gut zu Fuß ablaufen kann. Kostet nichts. Helikopterflug über den Bay ist bestimmt toll aber auch das teuerste. Paragliding klingt super aber auch nur ohne Regen. Schnorcheln oder Tauchen ist sicher eine tolle Angelegenheit, wenn das Wetter jedoch mitspielt. Eine Fährenfahrt rüber zum Nachbarort Russel ist etwas was sich immer lohnt. Es gibt sicher noch einige mehrere Dinge die man hier machen kann.

Internet und Fazit

Das Internet der Library ist gratis, jedoch hat die nicht lange auf. Meist bis 16.30 oder 17:00 Uhr. Wi-Fi darf nur draußen genutzt werden  und Computer im Innenbereich nur für eine halbe Stunde. Bei schlechten Wetter also keine gute Lösung. Ansonsten ein sehr schöner kleiner Ort in dem es sich gut entspannen lässt. Im Sommer mit Sicherheit mehr zu empfehlen das die meisten Aktivitäten sich dann besser genießen lassen. Der Bay ist ganz nett aber denke man findet schönere im Lande. Die Preise sind sehr hoch gehalten und der ganze Ort wirkt dadurch ein wenig wie eine Touristen Gegend. Trotz alldem ist es denke Ich schon ein Muss die Gegen mal gesehen zu haben. Morgen gehts zum Cape Reinga!! Das wird sicher spannend!! Bis dann

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *