VonUnterwegsGesendet.de

Reisebericht Ilha GrandeIlha Grande

Um uns ein wenig von den durchfeierten Karnevalstagen in Rio zu erholen, machten wir uns anschließend auf den Weg zur Ilha Grande. Dazu muss man erst einmal mit dem Bus bis nach Angra dos Reis und von da aus mit der Fähre (ca 1,5 Stunden) weiter fahren. Diese Fähre fährt auch am Nachmittag, anders als die Fähre, die von Mangatariba fährt. To relax after the carnival in Rio, we decided to flee on an island, the Ilha Grande. To get there you have to take a bus to Angra dos Reis and from there a ferry (around 1,5 hours). The ferry also leaves in the afternoon, rather than the ferry from Mangatariba.

Mit der Fähre kommt man in Abraao an, welche auch quasi die “Hauptstadt” der Insel ist und welches Hostels, Hotels und Campingplätze in jeder Preisklasse bietet. Da noch die letzten Nachwehen von Karneval waren und eigentlich alle Brasilianer Urlaub hatten, war es gar nicht so einfach, einen schönen Zeltplatz mit noch freien Stellplätzen zu finden. Nach gut zwei Stunden umher laufen und suchen, fanden wir dann doch noch einen schattigen Platz mit schön eingerichteter Küche und sauberen Bädern. Den Rest des Tages nutzten wir nur noch für einen kleinen Spaziergang zu den Überresten eines Aquädukts und einigen Wasser- und Schwimmlöchern (insgesamt vielleicht zwei Stunden). Am Abend wurde am Hauptplatz von Abraao noch einmal ordentlich Karneval gefeirt, eine Samba- Schule aus Rio trat auf und wir tanzen mal wieder bis spät in die Nacht. Im Allgemeinen können auch feierwütige Backpacker auf dieser Insel sehr glücklich werden, zum Beispiel im Hostel Che Lagarto, in dem es fast jede Nacht zu ausgelassenen Tanznächten kommt.

Am zweiten Tag gingen wir rüber zum  Strand “Palmas”. Ein super gemütlicher Strand, an dem man übrigens auch gut übernachten kann, wenn einem der zweistündige Marsch nicht zu anstrengend ist (alternativ kann man auch Taxiboote für die Überfahrt mieten). Auf dem Weg sahen wir riesen Spinnen und auch eine Schlange, die zumindest den anwesenden Brasilianern ordentlich Angst einjagte und die kennen sich ja normalerweise aus. Hätten wir allerdings auf die Jungs gehört, ständen wir wahrscheinlich immer noch mitten im Wald der Ilha Grande.

Tag drei stiegen wir hoch auf den Pico de Papagaio, was ein 2,5 Stunden langer Anstieg war. Da wir irgendwie ein bisschen spät los sind, machte die Mittagshitze uns zusätzlich zu schaffen. Aber wie immer belohnte uns eine spitzen Aussicht auf die wunderschöne Insel. Ein absolut lohnenswertes Ausflugsziel.

Am vierten Tag beschlossen wir, unsere müden Knochen ein wenig zu schonen, und fuhren mit einem Boot zum riesigen und bekanntesten Strand der Insel “Lopes Mendes”. Ein wirklich traumhafter Strand, der nur am Anfang ein wenig überfüllt scheint, aber nach einem Kilometer komplett Touristenfrei ist.

Alles in allem ist die Ilha Grande ein toller Zwischenstopp, wenn man an der Brasilienküste entlang reist. Hier findet wirklich jeder eine Aktivität, oder die, die nur entspannen wollen, einen der vielen Strände!
The ferry arrives in Abraao, which is kind of the „main“ city on the island, where you can find plenty of hostels, hotels and campings in every price category. Since we arrived on the last days of carnival and almost every Brazilian celebrates holiday at this time of the year, we had quite a lot of difficulties to find a free hostel room or camping place without a reservation. After around two hours of running around we found a nice camping with a good and clean kitchen. The rest of the day we used for a little walk around to an aqueduct and some swimming wholes. In the evening we celebrated the last night of carnival with a samba school from Rio on the main square of the village. Also beside carnival the island offers a lot of options for party backpackers, for example in the Che Lagarto Hostel, where you can join almost every night for a dance next to the beach.
The second day we walked over to the beach „Palmas“. A very cosy beach, where you can also stay in one of the nice resorts. Best thing might be to take a taxi boat if you don´t want to carry your backpack over the hill, which takes about two hours.
On the way we met a lot of spiders and snakes, which seemed to afraid at least the Brazilians and they usually know their animals better than we do. But if we would have listened to them, I guess we would be still standing in front of the snake, waiting for her to move out of our way.
On the third day in the island we climbed up to the Pico de Papagaio, which is a 2,5 hour climb. We left in the middle of the day, what made it quite hard in the midday sun. But like always an amazing view over the beautiful island rewarded us.
A very worthwhile trip to do on the island.
On the fourth day we decided to conserve our bones and took a boat to the most famous beach of the island, „Lopes Mendes“. This wonderful and huge beach is only busy at the very beginning, if you walk on for about one kilometer you will find a lonesome and quiet beach without tourists.
Altogether the Island is a very nice braking stop, if you are traveling along the coast of Brazil. Everybody is going to be able to find the right activity or just relax on one of the many amazing beaches.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *