VonUnterwegsGesendet.de

Surfen in Agnes WaterSurfing at Agnes Water

Als ich mich nach freier Unterkunft gegen ein paar Stunden Arbeit am Tag im Internet umsah, stieß ich auf die Anzeige einer Kitesurfschule in Agnes Water. Für ca. 3 Stunden Hilfe am Tag konnte man hier auch Surfboards nutzen und kostenlosen (!) Kiteunterricht bekommen!When I was looking for free accommodation on the internet, I came across an advertisement of a Kite Surf School in Agnes Water. With 3 hours volunteer work, one could use the surfboards and get kite surfing lessons for free. This sounds very interesting and I wanted to experience kite surfing.

Das musste ich machen! Ich fuhr mit dem Zug bis Bundaberg und dann mit dem Greyhound Bus. Agnes Water ist ein kleiner, niedlicher Ort, sehr friedlich, mit etwas Tourismus. Im Prinzip hat man nach einem Tag alles dort gesehen. Der Ort „1770“ liegt dicht bei –  In diesem Jahr entdeckte Captain Cook an dieser Stelle Australien. „Lady Musgrave Cruises“ bietet hier Tagesausflüge inklusive Tauchen an. Man sollte diese am besten über einen der Anwohner buchen, dann ist der Preis um die 40 Dollar, ansonsten über 100 Dollar. Möglicherweise in Assoziation mit der Jahreszahl 1770 kostet der wohl günstigste Surfkurs in ganz Australien in Agnes Water tatsächlich nur 17 Dollar (für 3 Stunden) – bei der „Reef 2 Beach“ Surfschule. Hier machte ich also meine ersten Surfversuche. Ich wollte mich ursprünglich länger in Agnes Water aufhalten, um zu surfen, Kitesurfen zu lernen und zu sparen. Außerdem fühlte ich mich sehr wohl in der Kiteschule, die sich wie eine nette WG anfühlte. Es dauerte diesmal nicht so lange, bis ich Arbeit fand – In der Küche eines thailändischen Restaurants, wo es solange ich da war, keine Probleme mit der Chefin gab. Es war allerdings auch nie wirklich großer Betrieb. Das sollte sich zur Weihnachtszeit hin ändern.

Kleiner Unfall

Dummerweise kam dann jedoch mein „kleiner Unfall“ dazwischen, was mich ziemlich ärgerte… Ich rannte mit „unserem“ Dude (Hund) im Dunkeln, sah eine Stufe nicht und fiel so, dass mein rechter Arm ziemlich lädiert wurde. Das hieß also zum Arzt. Der Arzt in Agnes Water war ein Allgemeinarzt ohne Röntgengerät, also musste ich nach Bundaberg, wo mich ein Dreiertrupp Mädels mitnahmen, die in der Kiteschule zu Besuch waren und dann sowieso weiter Richtung Süden reisen wollten. Sie setzten mich an einem Krankenhaus ab, was sich aber nicht als das herausstellte, wofür der Arzt die Überweisung geschrieben hatte. Ich fuhr mit dem Taxi zum „richtigen“ Krankenhaus und musste aber dann zum Ersteren zurück, weil es nur dort eine Notaufnahme gab… Wie umständlich… Die Kosten waren 70 Dollar beim Arzt in Agnes Water, 78 für das Röntgen und nichts für die Bandage. (Das Geld habe ich nach einer Mail an meine Reisekrankenversicherung problemlos zurück bekommen.) Einen Gips brauchte ich also nicht für meine leichte Ellenbogenfraktur. Trotzdem bedeutete das, dass ich für 2 – 3 Wochen den Arm ruhig halten sollte. Kein Surfen, kein Arbeiten, keine Kiteunterrichtsstunden demnächst!… L Und bezüglich Jobs taten sich außerdem genau den Moment noch weitere Möglichkeiten auf… Da allerdings sonst nicht so viel los war an dem Ort, beschloss ich also eher weiter zu reisen als geplant.

Van-Tour von Agnes Water nach Brisbane

Gary beabsichtigte sowieso, mich die Tage zu besuchen und so fuhr ich zunächst mit zu ihm nach Brisbane. Auf unserer Tour im Van übernachteten wir auf einem Campingplatz in Bundaberg und dann in Mooloolaba, wo wir eine sehr lustige Nacht in einem Strandclub hatten. Zu Campingplätzen in Queensland teilte man uns mit, dass man überall bis 16 Uhr eingecheckt haben muss, was ja wirklich sehr unpraktisch ist. In Mooloolaba waren wir weit über diese Zeit, aber wir konnten glücklicherweise noch den letzten Parkplatz ergattern. Es gibt übrigens aber auch kostenlose „Rest Areas“ alle paar Kilometer an den Highways, wo man vielleicht keine „Traumumgebung“ vorfindet, aber zumindest manchmal auch Duschen hat.

So I took a train to Bundaberg, then from there, a Greyhound bus to Agnes Water. Agnes Water is a little peaceful town. It has some tourist activities and you could discover the town within one day. The Town of 1770 is also nearby. A small fact, it was the year that the then Lieutenant James Cook discovered this place on the 24th May 1770. “Lady Musgrave Cruises” is offering day trips which includes diving. The best option is to book in person which is about $40 otherwise the price is over $100. The Town of 1770 has the cheapest surf course which is only $17 for 3 hours at the “Reef 2 Beach” surf school. It was here that I did my first surf experience. I wanted to stay longer at Agnes Water to do more surfing, learn how to kite surf and earn some money. The Kite Surf School has a nice share flat accommodation and it wasn’t long until I found work at a Thai Restaurant as a kitchen hand. I had a good boss who appreciated my attendance and it was not a busy period at the restaurant. This will change during Christmas though.

Little accident

I had a little accident while I was working there. When I ran in the dark with ‘Dude’ (who is a dog) I tripped and injured my right arm. I went to see a doctor in Agnes Water but he didn’t have an x-ray machine. The nearest hospital was in Bundaberg. I then travelled to Bundaberg with three girls I met at the Kite Surf School. The most annoying thing was that my doctor recommended me to another hospital, so I took a taxi to that, but had to go back to the first one because they didn’t have an emergency department. It cost me $70 for the Doctor at Agnes Water, $78 for the x-ray and nothing for the bandage. I managed to get the money refunded back from my travel insurance. The injury was a small fracture to my elbow. I had to rest my arm for 2 to 3 weeks. This means that there is no surfing, no work and no kite surfing lessons. This was a good time to leave Agnes Water earlier than planned.

Van-tour from Agnes Water to Brisbane

My trip to Brisbane started when Gary visited me and we travelled to Brisbane in his van. During our trip down to Brisbane, we stopped on camp grounds in Bundaberg and then in Mooloolaba where we had a terrific night at the beach club. The camp grounds in Queensland required campers to be checked in before 4pm which is very inconvenient. In Mooloolaba we checked in much later but were lucky to reserve the last parking space. The highways have rest areas every few kilometres. These areas are not dream environments but have facilities to freshen up.

2 thoughts on “Surfen in Agnes WaterSurfing at Agnes Water

  1. randy

    Hey
    Kurz ne Frage. Dieses Angebot hab ich auch gelesen. 3-4 h arbeit und dafür gratis kiten lernen. Was hällst du davon? Warst du dort?
    Ist das Eine Faire Sache? ODer doch eher ein Lockvogel?
    Grüsse

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *